Meine Dissertation: Kostenloses Update 1.1

Seit dem letzten Beitrag zu meiner Dissertation ist schon unglaublich viel Zeit vergangen. Damals war es ein bisschen Vorgeplänkel in Form eines Ratespiels und seither hat sich ein bisschen was getan. Auch wenn die aktuelle COVID-19-Krise meine Pläne ein wenig durcheinander gebracht hat, bin ich nicht vollkommen unzufrieden mit meinem Fortschritt bis hier her.

Eine unglaublich wichtige Änderung hat sich auch direkt in Bezug auf die Karte aus meinem Thesis-Spielchen ergeben. Von Syracus als Fallstudie habe ich mich verabschieden, weil die Heilweise auf ein mögliches Heiligtum doch zu dünn waren. Mit der Dissertation bleibe ich aber auf Sizilien und schaue mir das Tal der Tempel in Agrigent an, denn dort findet sich ein Asklepios-Heiligtum.

Was erhoffe ich mir davon? Nun ja, ich möchte nach wie vor zwei Städte aus einer Region neben einander stellen können, um Vergleiche zur Entwicklung zu ziehen. Zwar ist Syracus dezent bedeutender gewesen, doch auch Agrigent war nicht ganz ohne. Allein die Existenz eines Tals der Tempel spricht für eine gewisse wenigstens regionale Bedeutung.

Und was habe ich sonst für die Dissertation gemacht?

Leider habe ich nicht so viel geschafft, wie ich wollte. Das liegt nicht nur am home office, sondern auch an einer nicht ganz optimalen Herangehensweise an die Quellenlage im ersten Versuch. Aber ganz langsam und der Reihe nach.

Mein Plan hat vorgesehen, dass ich gleich zu Beginn meiner Zeit an der Thesis eine erste Fallstudie erarbeite, damit ich damit das Thema praktisch darstellen kann. Ich habe aber schon recht schnell gemerkt, dass ich eigentlich noch gar nichts weiß und doch eher einen Schritt vorher anfangen muss. Also ging ich diesen Schritt zurück und sammelte alle Quellen zum Kult des Asklepios, dem Mythos an sich und auch zur Verbreitung.

Als ich die Sammlung abgeschlossen hatte, musste ich aber feststellen, dass meine Sammlung nicht gut war, denn ich hatte zwar die Textstellen, aber keine Ahnung, wonach ich dann suchen sollte. Kult und Mythos tauchen in der Dissertation getrennt von einander auf, die Heiligtümer nochmal an anderer Stelle. Jetzt hatte ich aber einen bunt zusammengeworfenen Haufen von Textstellen, die mich in keine Richtung führen würden. Also musste ich, in bester Art des Sisyphos, nochmal von vorne anfangen und diesmal darauf achten, was ich eigentlich in den Quellen dann suchen würde. Das sah dann so aus:

dissertation textstellen quellen

Und jetzt sitze ich an diesen Textstellen, was mich noch ein bisschen beschäftigen wird. Es sind immerhin über 320 davon, alle auf Altgriechisch oder Latein, zwei Sprachen, die ich natürlich nicht fließend beherrsche. Die Dissertation bleibt aber auf deutsch.

Dinge, die neben der Thesis noch laufen müssen

So viel zu meiner Thesis. Parallel dazu kamen jetzt natürlich noch diverse Videokonferenzen, manchmal kürzer, manchmal länger, leider selten wirklich nützlich für die Thesis. Aber auch das gehört zu einem Leben als Doktorand dazu, ebenso wie das Schreiben von Finanzierungsanträgen für Forschungsgelder. An genau so einem sitze ich gerade noch, sollte ihn aber Anfang der kommenden Woche fertigstellen.

Und wenn das passiert ist und ich den Antrag eingereicht habe (und er dann hoffentlich schnell bewilligt wird), kann ich mich wieder meiner Thesis widmen. Oder zumindest Aspekten davon, denn ich muss auch noch einen Fokus auf einen Vortrag legen, den ich, wenn die Situation stabil bleibt, im September in Prag halten darf (ihr dürft jetzt applaudieren) und der noch lange nicht fertig ist. Auch dafür muss ich wieder in die antiken Quellen eintauchen, diesmal ist das Feld aber übersichtlicher.

Das sollte es jetzt als Update gewesen sein, denn viel mehr ist tatsächlich nicht geschehen. Eigentlich wollte ich in dieser Woche auf einer Konferenz sein, die ist aber verschoben worden. Meinen Forschungsaufenthalt im kommenden Monat habe ich verschoben, weil ich vermutlich ohnehin nicht überall rein komme, wo ich rein wollte. Das wird aber alles nachgeholt und dann bekommt ihr auch das nächste Update. Wenn ihr noch fragen habt, schreibt das gerne in die Kommentare. Und ansonsten: bis bald!