saturn zeichen saturnalien

Saturnalien – Wir feiern die ganze Nacht!

Eine Feier steht an, die Saturnalien! Wenn ich euch jetzt nach Namen von römischen Göttern fragen würde, kämen sicher einige richtige Antworten, aber vermutlich auch ein paar falsche. Aber vermutlich kommt nur ganz selten – oder gar nicht – der Name Saturn. “Wie jetzt, das ist ein Gott? Ich dachte, das wäre ein Planet.” Ja, und woher haben die Planeten sonst so ihre Namen?

Saturn(us) ist der römische Gott der Aussaat und ist ungefähr gleichzusetzen mit dem griechischen Titanen Kronos. Den kennt man vielleicht als den Vater des Göttervaters Zeus und entsprechend heißt es auch von Saturnus, dass er seinen Vater überwältigt hat und letztlich von seinem eigenen Sohn, Iuppiter, gestürzt wurde. Danach allerdings unterscheiden sich die Mythen. Saturnus ging nach Latium, wo ihn Ianus, der doppelgesichtige Gott von Anfang und Ende, aufnahm. Dort zeigte Saturnus den Bewohnern der Region dann den Ackerbau.

Soweit der Mythos, jetzt zum Kult der Saturnalien

Saturnus ist heute noch präsent. Ein Planet trägt seinen Namen und der Samstag hat im Englischen seinen Namen von dieser Figur (Saturday). Doch auch ein anderes Element seines Kultes hat es bis in heutige Zeit überstanden, wird aber nicht mehr so zelebriert wie ursprünglich. In der Antike wurde jedes Jahr ab dem 17. Dezember das Fest der Saturnalia begangen (eingedeutscht Saturnalien). Es war vor allem bei der ärmeren Bevölkerung unglaublich populär. In gewisser Weise hat es viel vom heutigen Weihnachten, denn man beschenkte sich gegenseitig und selbst die Sklaven wurden am Tisch der Herren bewirtet. Aber die Parallelen sind nur Spekulation.

Insgesamt war es eine ungemein fröhliche Veranstaltung. Man trank und aß zusammen, erhielt und verteilte Geschenke, es gab sogar ein spezielles Amt, das aber nicht ernstzunehmen war: der Saturnalienfürst (saturnalicus princeps) bzw. der König des Trinkens (rex bibendi), letzteres zeigt den vielfach erhöhten Alkoholkonsum des Festes recht deutlich. Teilweise wurden auch die Standesunterschiede aufgehoben oder umgekehrt, wenn entweder die Sklaven von ihren Herren als gleichrangig behandelt wurden oder die Herren die Rolle der Sklaven einnahmen und ihre eigentlichen Bediensteten bedienten.

Und heute?

Heutzutage wird an einigen Universitäten, darunter Kiel und Köln, ebenfalls ein Fest namens Saturnalia gefeiert. Auch hier rechnen Studierende gerne mal mit Dozierenden ab und tauschen die Rollen. Und wie es der Zufall so will, findet es morgen Abend hier in Kiel statt. Wie in den letzten Jahren auch wird es wieder eine garantiert wunderbare Show mit tollen Witzen und unterhaltsamen Gesangseinlagen geben. Dazu gibt es auch wieder einen Dozentensketch, an dem ich dieses Jahr sogar beteiligt bin. Daher habe ich die Chance genutzt und diesen Beitrag verfasst. Vielleicht hat ja sogar jemand von euch Lust, sich die Show anzusehen. Ich freue mich auf jeden Fall drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.